Samstag, 14. April 2012

Im zerklüfteten Karstgebirge

Das obere Düsseltal bei Wuppertal

Das wellige Hügelland des Niederbergischen um die Orte Aprath und Düssel an der westlichen Stadtgrenze von Wuppertal, wo die Städte Wülfrath und Haan angrenzen, hat neben seinen landschaftlichen Reizen manch historische Besonderheit. Das breite Sohlental der Düssel mit seinen sanften Hängen reizte die Menschen schon früh zur Besiedlung. An kleinen Siefen entstanden Höfe rund um das untergegangene Schloss Aprath und das Kirchdorf Düssel. Kalkvorkommen und fruchtbare Lößböden erlaubten gute Lebensbedingungen. Mit Straße und Eisenbahn wurde das Gebiet weiter erschlossen. Heute, da die frühere Nutzung nur noch in Relikten an einigen Stellen zu sehen ist, zählen die Düssel mit ihrem malerischen Lauf, der Aprather Mühlenteich und der Bannwald zu Rückzugsgebieten für Tiere und Pflanzen.
Der Frühlings-Spaziergang umfasst etwa acht Kilometer und gibt ein eindrucksvolles Beispiel für die typischen Streusiedlungen des Bergischen Landes mit seinen charakteristischen Tälern.

Sendung

wdr 5 Neugier genügt
18. April, 10:40
wdr 5 Lilipuz
25. April, 14:05

Wanderung

Sonntag, 22. April - 11:00 bis 15:00
LNU-Vereine in Wuppertal : Ltg.: Antonia Dinnebier, Martin Lücke, Jörg Werbeck

Treffpunkt

Parkplatz am Bahnhof Wülfrath-Aprath, Voisberger Weg 1

Anfahrt

ÖPNV: S 9 von Essen und Wuppertal-Vohwinkel
Pkw: A46/535, Abf. Dornap weiter über B7/B224

Keine Kommentare:

Kommentar posten