Mittwoch, 6. Februar 2013

Ganzjährige Fütterung gegen tödliches Burn-out bei Singvögeln - Wildtiere - derStandard.at › Panorama

Durch die Perfektion der Landwirtschaft verhungern die Singvögel, sagt Vogelexperte Peter Berthold - Daraus entstehe unsere moralische Verpflichtung zu Ganzjahresfütterung
Bei einem Thema wird es heikel unter Vogelfreunden: Die Ganzjahresfütterung. Die eine Partei spricht von falsch verstandener Tierliebe, denn vom Füttern würden nur Tauben und Ratten profitieren. Das zusätzliche Angebot an Nahrung sei zudem ein massiver Eingriff in die Natur, wo schließlich nur die stärksten Tiere überleben sollen. Der bekannteste Ornithologe Deutschlands, Peter Berthold, widerspricht dem vehement. In seinem Buch "Vögel füttern, aber richtig", das er gemeinsam mit seiner Ehefrau Gabriele Mohr geschrieben hat, plädiert er schlüssig für die Ganzjahresfütterung

Keine Kommentare:

Kommentar posten